> Startseite> Profil> Bernhard Keller> Norbert König


Norbert König


www.norbertkoenig.at

Skinfit Partner Niederösterreich

  1. Sportliche Laufbahn
  2. Sportliche Berufsausbildung

Sportliche Laufbahn
1996: Erster Schnuppertriathon in Ober-Grafendorf über 300 m Schwimmen, 13 km Radfahren und 4 km Laufen.
1997: War meine erste Saison, in der ich an mehreren Wettkämpfen startete, Läufe, Duathlon und Triathlon.
1998: Ersten IRONMAN in Roth (D), seit diesem Zeitpunkt ist mein Training auf die Langdistanz ausgerichtet.
1999: Ich ging bei einigen Kurztriathlon an den Start und finishte zwei Wettkämpfe über die Ironmandistanz.
2000: Wieder Ironman Roth. Am 20.8.2000 musste ich zum ersten Mal einen harten Rückschlag einstecken. Beim Pielachtaler Radmarathon stürzte ich schwer und war für 8 Wochen außer Gefecht. Am Ende des Jahres konnte ich beim Silvesterlauf in Krems feststellen, dass ich meine alte Form wieder erreicht hatte.
2001: "Ich will nach Hawaii!" Beim IRONMAN in Zürich konnte ich mein Ziel realisieren.
2002: Nach 2 erfolgreichen Ironmanfinishs in Klagenfurt und Frankfurt hatte ich die Qualifikation für Hawaii wieder in der Tasche. Da wir Nachwuchs erwarteten nahm ich meinen Startplatz jedoch nicht in Anspruch.
2003: Am 29. März wurde meine Tochter Valentina geboren.
Saisonhöhepunkt war der Ironman in Klagenfurt, wo ich meine Zeit auf 8:47 verbessern konnte. Die Qualifikation für die WM auf Hawaii war somit fix. Im Oktober finishte ich auf Hawaii mit einer Zeit von 9:51.
2004: Seit Jänner stehe ich unter der Obhut von Mag. Gerald Dygryn, der mich zum österreichischen Staatsmeister über die Ironmandistanz machen wird ;-)) Beim Ironman Klagenfurt wurde ich unter 2100 Startern gesamt 17. und in der Österreichwertung belegte ich den 6. Gesamtrang.
2005: Beim Ironman Klagenfurt wurde ich gesamt 16. und schnellster Altersklassen Athlet. Bei der Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii belegte ich unter 1850 Startern den 62. Gesamtrang. Als 4. schnellster Österreicher konnte ich mit meiner Leistung bei der WM sehr zufrieden sein.
2006: Leistungssteigerung sowohl beim Schwimmen als auch beim Radfahren. Leider konnte ich es aber nicht wirklich bei einem Ironman auf Papier bringen. Ironman Lanzarote mit gebrochener Zehe auf Platz 33 und in Wisconsin war ich bis Kilometer 100 zwischen Platz 4 und 7. Nach Dauerregen mit 12°C hatte leider mein Körper nicht mehr mitgespielt und so belegte ich dann den 27. Gesamtrang.
Am 24. November wurde mein Sohn Moritz geboren.
2007: Der Umstieg in das Profilager!
Mit 3 Top Ten Ergebnisse bei Iornmanveranstaltungen (10. Ironman South Africa, 10. IM Austria, 8. IM Wisconsin -> unter anderem auch mit dem schnellsten Laufsplit aller Teilnehmer) konnte ich mit dieser Saison schon sehr zufrieden sein.
2008: Mit wenig Wettkämpfen und einer 10monatigen Vorbereitung wollte ich beim Ironman Austria in Klagenfurt eine Podium Platzierung erreichen. Ich hatte in meiner 10jährigen Laufbahn noch nie so viel an Zeit und Energie in den Triathlon - Sport investiert. Am 3. Juni 2008 kam dann der größte Rückschlag in meiner Sportler -- Karriere. Diagnose... "Komplizierte Netzhautablösung am rechten Auge"... aber es folgten dann noch weitere... immer wenn ich glaubte, dass es wieder bergauf geht, kam der nächste... die Netzhaut löste sich immer wieder und mit ende des Jahres 2008 hatte ich schon fünf Operationen hinter mir. Von bis zu 40 Trainingsstunden auf "null". nach einer 7monatigen Pause werde ich im kommenden Jahr wieder locker in das Training einsteigen.
Sportliche Berufsausbildung
Meine sportliche Laufbahn begann 1997 und ich brauchte 7 Jahre, bis ich den Entschluss gefasst habe, eine professionelle Trainingssteuerung in Anspruch zu nehmen. Was wäre wenn... möchte ich mich nicht fragen, allerdings weiß ich heute, dass ich sehr viel an "leere Trainingsstunden" investiert habe. Ich habe in dieser Zeit sehr viel gelernt aber im Nachhinein betrachtet, wäre mit weniger Zeit sicher mehr raus gekommen... und meine Freundin (heutige Frau) hätte auch mehr von mir gehabt...
Aber als Sportler ist man halt teilweise sehr stark fokussiert (...was nicht negativ behaftet ist...) und wenn man nebenbei noch voll im Berufsleben steht, Familie, Freunde etc. sind natürlich auch ein sehr wichtiger Faktor, kommt man aus Zeitmangel einfach nicht zum überlegen... und so habe ich über viele Jahre gearbeitet... im Nachhinein betrachtet, unglaublich was man sowohl physisch als auch psychisch aushält...
In der Zusammenarbeit mit meinem Trainer, konnte ich mich auf trainingsfreie Tag, so richtig freuen. Seit dieser Zeit befasse ich mich auch sehr intensiv mit dieser Materie.
2007/08 habe ich den staatlich geprüften Lehrwart im Triathlon abgelegt und im Anschluß das 1. und 2. Semester der österreichischen Trainerausbildung abgeschlossen. Im Oktober 2009 beginnt die Ausbildung zum staatlich geprüften "Triathlontrainer", den ich gemeinsam mit Bernd Keller in Innsbruck absolvieren werde.
Seit Anfang 2008 bin ich auch als Trainer tätig, unter anderem von Michaela Rudolf. Als Quereinsteiger vom Laufen erreicht Sie bei ihrem ersten Antreten bei einem Ironman (in Klagenfurt) in der Altersklasse M35 den ersten Rang und somit die Qualifikation für Hawaii. Vor allem sie, hat mich auch bewogen in diesem Bereich mehr zu machen... da ich sportlich, seit Juni 2008 "out of service" bin und dadurch zum Großteil flach im Bett liegen musste bzw. bis ...2009 keine Bewegung durchführen darf, verbringe ich sehr viel Zeit mit der Literatur im Ausdauersport.
Da ich auch bei der Organisation vom Ironman 70.3 in St. Pölten involviert bin konnten wir in diesem Zuge für das Jahr 2009 ein "Finishline Team" mit 10 Personen zusammenstellen, wo ich die Trainingsplanung bzw. Steuerung durchführe. Diese Leute werden seit November bis zum Tag X mit einem Rundum Paket begleitet "www.ironman703.at"
Jetzt verbringe ich meine Zeit mit den Athleten im Fitnessstudio, am Beckenrand, auf der Laufbahn... egal wo, einfach mit individueller Betreuung nicht nur die Technik, sondern auch den "inneren Schweinehund" zu besiegen. Ich hätte mir als Sportler noch nicht vorstellen können, dass mir die Arbeit in den verschiedenen Leistungsgruppen so viel Freude bereitet und deren Erfolg mit meinem eigenen gleichzusetzen ist...

 
www.itema.at www.itemacms.at www.itemacrm.at